Die Schaustellerei Maria Anzbach besteht aus 15-20 Personen, die in wechselnder Besetzung unter der Leitung von Julia Vogl an verschiedenen Aufführungen arbeiten.

 

 

Unsere letzte Premiere

 

Maria Anzbach hat sein Urteil gesprochen. Vier Mal wurde der Kampfpilot freigesprochen​. 106 Schöffen stimmten für eine Verurteilung, 288 für Freispruch. 

Mit den beiden Erfolgsserien "37 Ansichtskarten", sowie "Das Hotel zu den zwei Welten" mit Tourneen in Wien und Niederösterreich startete die Schaustellerei. Mit einer erfreulichen Erweiterung unserer Truppe, folgte der nächste Streich: Werner Schwabs "Die Präsidentinnen", sowie das Ein-Personen-Stück "Die Statistin".

 

Im März und April 2014 waren wir mit "Der Gott des Gemetzels" fast durchwegs ausverkauft. Im Mai 2014 stand die "Geschlossene Gesellschaft" von J.P. Sartre auf dem Programm.

 

Als weitere Produktionen zeigte die Schaustellerei im September 2014 die hinreißende Kömödie "Der eingebildete Kranke" von Molière, im Jahr darauf  "Geschichten aus dem Wiener Wald" und schließlich 2016 "Der letzte der feurigen Liebhaber" und die "Hexenjagd". 

2017 wagten wir uns mit "Der nackte Wahnsinn" an unsere erste Boulvardkomödie. 2018 erschütterte zuerst Nora oder ein Puppenheim und im Herbst Antigone das Publikum.

Lesen Sie die euphorischen Rückmeldungen in unserem Gästebuch, bestellen Sie Karten für eine der nächsten Aufführungen, blättern Sie sich durchs Archiv, oder begutachten Sie die netten Konterfeis unseres bunten Ensembles.